Systemische Bewusstseinsarbeit

Der Ansatz der „Systemischen Bewusstseinsarbeit“ geht davon aus, dass es zu jedem Problem eine Ursache gibt, die im Unterbewusstsein als Bild verankert ist, aber auch im Familiensystem zu finden ist. Indem das Familiensystem (vor allem bei den Ahnen) in einem Einzelgespräch auf Krankheiten, tödliche Unfälle, ledige Kinder, weggegebene Kinder, Scheidungen, Erbstreitigkeiten und anderes durchleuchtet wird und sogenannte bewusstwerden kann, woher das Problem kommt, beginnt der Lösungsprozess. Familienmitglieder, als auch Innere Anteile (wie inneres Kind, innere Frau und innerer Mann) können durch Sesseln oder Menschen repräsentiert werden.

Themen, die mit dieser Methode bearbeitet werden können, sind beispielsweise:

  • Probleme mit der eigenen Mutter, dem totgeschwiegenen Vater, der Schwiegermutter, die in der Beziehung ständig präsent ist o.ä.
  • Ein sehr talentierter Künstler, der keine Jobs bekommt
  • Eine Frau trifft immer auf denselben Typ Mann, der sie unglücklich macht
  • Eine Mutter möchte ihren spielsüchtigen und alkoholkranken Sohn dabei unterstützen, dass er wieder gesund wird
  • Ein Mann möchte von seiner Frau loskommen, bei der er sich wehrlos fühlt und ausgenützt
  • Ein junges Mädchen, die immer wieder bei in einem bestimmten Gegenstand bei den Prüfungen durchfällt
  • Kleine Kinder, die sich vor dem alleine schlafen fürchten
  • Ein junger Mann mit chronischem Geldmangel
  • Menschen, die mit ihrem Job unglücklich sind und nicht wissen, wo ihre Berufung liegt
  • Eltern deren Sohn nicht erwachsen werden will und auch mit 42 Jahren keine Frau findet
  • Erbstreitigkeiten